Author Archives: Susanne Niermann

Categories Uncategorized

Jahresbericht 2020

Liebe Brasilienfreunde,

das Jahr 2020 ist ein ganz anderes Jahr. Corona hat uns voll im Griff.

Es ist das erste Mal seit zig Jahren, dass wir nicht nach Brasilien reisen konnten,

um unser Projekt und unsere Freunde zu besuchen.

Unsere kleine Schule Dom Helder Camara ist seit Monaten geschlossen.

Kurz vor der Wiedereröffnung im September, stiegen die Coronazahlen in Caapora wieder stark an. Aus diesem Grund haben sich Jorge und Cristiana gegen die Öffnung der Escolinha entschieden.

Cristiana bringt den Schulkindern Aufgaben nach Hause. Wir hoffen, dass die Eltern ihre Kinder unterstützen.

Anfang des Jahres haben wir Geld für den Bau einer Mauer rund um das Sitio (Schulgrundstück) nach Caapora geschickt. Die Mauer soll den Kindern und Cristiana mehr Sicherheit geben. Mit dem Bau der Mauer wurde sofort begonnen. Leider musste der Weiterbau aus finanziellen Gründen gestoppt werden.

Aufgrund von Corona konnten hier bei uns in diesem Jahr keine Märkte stattfinden.

Auch unsere Spendeneinnahmen sind in diesem Jahr drastisch zurückgegangen.

Wichtiger, als der Bau der Mauer, sind im Moment die Finanzierung des Schulbetriebs. Die Bezahlung unserer Lehrerin Cristiana, die des Landarbeiters und die Bezahlung Jorges, liegen uns weiter sehr am Herzen.

Wir hoffen, dass 2021 wieder besser wird und wir unser Brasilienprojekt auch weiterhin finanzieren können.

Zum Glück gibt es auch Positives zu berichten.

Im letzten Jahr habe ich euch bereits von Didi aus Caapora erzählt.

Didi hat mit großem Einsatz gegen die Präsidentschaft Bolsonaros gekämpft.

Gegen einen rassistischen und frauenfeindlichen Mann zu kämpfen, war ihr sehr wichtig. Didi ist mit Rosi verheiratet und es ist bekannt, dass Bolsonaro homosexuelle Menschen diskriminiert.

Leider ist dieser schreckliche Mensch trotzdem Präsident geworden und leider ist er heute immer noch im Amt.

Nach der Wahl Bolsonaros wurden Didi und Rosi aufs Übelste beschimpft.

Sogar Feuer wurde vor ihrem Haus gelegt.

Aber Didi lässt sich nie unterkriegen. Sie arbeitet mit Kindern, die wegen ihrer Hautfarbe psychische Probleme haben. Didi hat mir bei von den Sorgen und Nöten dieser Kinder erzählt. Es ist unvorstellbar, dass Kinder mit dunkler Hautfarbe erniedrigt werden und so fürchterlich leiden müssen.

Außerdem arbeitet Didi bei der Stadt Caapora unter Bürgermeister Kiko.

Sie ist zuständig für die Unterstützung mittelloser Familien.

2020 geschieht dann etwas Sensationelles:

Kiko, der in diesem Jahr zum 2. Mal bei den Bürgermeisterwahlen antritt, nominiert Didi zu seiner Vizebürgermeisterin.

Und dann kommt das, was ich mir von ganzem Herzen gewünscht habe:

Kiko wird wieder Bürgermeister und Didi wird Vize-Bürgermeisterin von Caapora.

Didi, eine Frau, die eine Frau liebt. So etwas passiert in Caapora und in Bolsonaros Brasilien.

Es geschehen auch positives Dinge in dieser Zeit.

Corona macht uns nachdenklich. Nachdenklichkeit über unser Leben und über unsere Erde tut uns allen gut.

Ich danke allen Schulpaten und allen lieben Menschen, die unsere Arbeit in irgendeiner Weise unterstützt haben.

Selbstverständlich freuen wir uns auch weiterhin über eure Unterstützung,

denn nur mit eurer Hilfe können wir hilfebedürftige Menschen unterstützen

und ihren Kindern den Besuch einer Schule ermöglichen.

Bleibt negativ und denkt positiv!

Susanne Niermann

Eine Schulpatenschaft kostet 50 Euro im Jahr.

Steuerbegünstigte Spenden:
IBAN: DE50265900250017669900
BIC: GENODEF1OSV
Bei Spenden bis zu 200 Euro akzeptiert das Finanzamt die Buchungsbestätigung oder den Bareinzahlungsbeleg des Kreditinstitutes. Auf Wunsch stellen wir trotzdem gerne eine Spendenquittung aus.
Helder Camara Brasilienpartnerschaft e.V. Eichhofstraße. 13, 49124 Georgsmarienhütte

Telefon: 05401/44534, E-Mail: info@helder-camara.com

www.helder-camara.com

Categories Uncategorized

Jahresbericht 2019

Liebe Brasilienfreunde,

immer wenn ich in Caapora eintreffe, ist es so, als wenn ich nach Hause komme. Der herzliche Empfang der Menschen dort, bereitet mir immer wieder große Freude. In diesem Jahr sind Bernhard und ich mit Renate und Manfred nach Caapora gereist. Beide waren begeistert und manchmal sogar gerührt von diesem Besuch.

Als erstes möchte ich die Kinder erwähnen, die unsere kleine Schule Dom Helder Camera besuchen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn uns die Kleinen fröhlich begrüßen oder sogar in die Arme fallen. Auch der 5 jährige Keke besucht unsere Schule. Kekes Eltern freuen sich sehr, dass ihr Sohn auf eine staatliche Schule vorbereitet wird. Die tägliche warme Mahlzeit, die Keke in unserer Schule bekommt, möchten Kekes Eltern nicht missen. Keke braucht dringend eine Augenoperation. Die OP scheiterte bisher an fehlender Unterwäsche, Schlafanzug und Handtüchern – unvorstellbar für uns!

Cristiana, Mutter von Arthur, Karin und den Drillingen Isla, Isis und Iguel, arbeitet schon seit der Gründung der Schule als Lehrerin für uns. Bereits seit 25 Jahren ist sie unser größter Schatz.

Im November ist Arthur, Cristianas Sohn, Papa von Zwillingen geworden. Spontan haben wir die junge Familien finanziell unterstützt, denn es fehlt ihnen an allem. Die beiden kleinen Jungs liegen noch auf der Babystation im Krankenhaus. Ich hoffe, dass sie bald stark genug sind, um nach Hause zu kommen.

Ich weiß nicht, wie ich unseren Jorge beschreiben soll. Jorge plant und organisiert einfach alles was gemacht werden muss. Ohne ihn und ohne seine Familie könnte das gesamte Projekt nicht funktionieren. Unser Projekt ist eine kleine Schule, Musik- und Tanzgruppen und eine Fussballmannschaft inmitten von Armut und Elend.

Diesmal gab es für mich eine ganz besondere Überraschung in Caapora. Am 03. Oktober 2019 wurde ich von den Ratsmitgliedern von Caapora für mein soziales Werk geehrt. Bereits 2000 Menschen in Caapora haben von der Brasilienarbeit der Helder Camara Brasilienpartnerschaft profitiert. Es war eine ganz besondere Ehrung, da bisher ausschließlich Einwohner aus Caapora so eine Auszeichnung bekommen haben.

Seit Bürgermeister Kiko sein Amt angetreten hat, blüht Caapora auf. Inzwischen sind alle Hauptstraßen geteert und gut befahrbar. Die Straßen zu den Hütten unserer Schulkinder sind allerdings immer noch katastrophal. Aber Kiko wird auch das schaffen.

Dank der tollen Unterstützung der Grundschule Bissendorf können wir neben der Finanzierung des Projektleiters Jorge, der Lehrerin Cristiana und des Hausmeisters auch weiterhin Fußball-, Musik- und Tanzgruppen finanzieren.

Ganz lieben Dank auch an alle Schulpaten, Helfer beim Spielzeugmarkt und an alle lieben Menschen, die unsere Arbeit in irgendeiner Weise unterstützt haben.

Leider sind meine Befürchtungen wegen Brasiliens Präsidenten wahr geworden.

Ich wünsche mir, dass der Regenwald wieder wachsen kann und die Meere von Plastik und Öl befreit werden. Außerdem wünsche ich mir für Brasilien und für alle Länder dieser Welt, Regierungen ohne Rassismus und Gewalt.

Susanne Niermann

 

Categories Uncategorized

Spielzeugmarkt für Keke & Co

Am Sonntag, den 03. November war es wieder soweit:
Der Saal Steinfeld war gefüllt mit riesigen Mengen von Spielzeug.
Hunderte Mamas, Papas, Omas und Opas waren gekommen um
für ihre Liebsten ein Schnäppchen zu machen.

Aber auch Kinder in Brasilien, in dem Städtchen Caapora, können sich freuen.
Mit dem Erlös vom Spielzeugmarkt finanziert der Verein Helder Camara Brasilienpartnerschaft eine kleine Schule in Caapora.

Auch der kleine Keke besucht die Schule.
Die Eltern von Keke freuen sich sehr, dass Keke in der Schule Dom Helder Camara auf eine staatliche Schule vorbereitet wird.
Die tägliche warme Mahlzeit, die Keke in der Schule bekommt, möchten Kekes Eltern nicht missen.
Keke braucht dringend eine Augenoperation. Die OP scheiterte bisher an fehlender Unterwäsche, Schlafanzug und Handtüchern.

Cristiana, Mutter von Arthur, Karin und den Drillingen Isla, Isis und Iguel,arbeitet schon seit der Gründung der Schule Dom Helder Camara als Lehrerin dort.
Seit 25 Jahren ist sie neben dem Projektleiter Jorge der größte Schatz des Vereins.

Jorge plant und organisiert einfach alles was gemacht werden muss. Ohne ihn und ohne seine Familie könnte das gesamte Projekt nicht funktionieren.

Das Projekt ist eine kleine Schule, Musik- und Tanzgruppen und eine Fussballmannschaft inmitten von Armut und Elend.
Jedes Jahr, wenn Bernhard u. Susanne Niermann auf eigene Kosten das Projekt der Helder Camara Brasilienpartnerschaft und der Gruppe Sao Sebastian besuchen und ein wenig nach dem Rechten schauen, freuen sie sich über diese wunderbare Arbeit.
Erst im Oktober sind sie zusammen mit Renate und Manfred Dreier vor Ort gewesen.
Manfred und Renate waren begeistert und sogar gerührt bei ihrem Besuch in der kleinen Schule.
Diesmal gab es für Susanne eine ganz besondere Überraschung in Caapora.
Am 03. Oktober 2019 wurde sie von den Ratsmitgliedern von Caapora für ihr soziales Werk geehrt. Bereits 2000 Menschen haben von der Brasilienarbeit der Helder Camara Brasilienpartnerschaft profitiert.
Es war eine ganz besondere Ehrung, da bisher ausschließlich Einwohner aus Caapora so eine Auszeichnung bekommen haben.

Die Mitglieder der Helder Camara Brasilienpartnerschaft freuen sich riesig, dass ihre Brasilienarbeit Früchte trägt.
Es ist großartig, wenn in Kloster Oesede Spielzeug verkauft wird und deshalb ein kleiner brasilianischer Junge wie Keke eine Schule besuchen kann.

Categories Uncategorized

Pedro Lukas (Keke)

Pedro Lukas, genannt Keke, ist 5 Jahre alt.

Er besucht unsere kleine Schule

Dom Helder Camara.

Mir war Keke bereits im vergangenen Jahr aufgefallen. Er ist sehr schüchtern, aber nach einiger Zeit kann ich ihm doch ein Lächeln entlocken.

Diesmal waren Kekes Augen stark am Tränen.

Es stellte sich heraus, dass er dringend eine Augenoperation haben muss.

Die OP-Kosten können vom Staat übernommen werden, doch leider fehlen Keke ein paar andere Dinge.

Ihm fehlt ein ordentlicher Schlafanzug,

Unterwäsche, Handtücher,…

Für uns kaum vorstellbar.

Cristiana, unsere Lehrerin, hat sich nach meinem Bitten nochmal genauer bei Kekes Eltern informiert.

Seine Eltern haben Angst, Keke in ein einfaches Krankenhaus zu schicken. Immer wieder kommt es dort bei den Patienten zu Entzündungen.

Die OP in einer Privatklinik kostet aber 230 RS.

Die Fahrt zum Krankenhaus und die Essensversorgung ca. 130 RS.

Wenn man für Keke dazu noch einen Schlafanzug, Unterwäsche und ein paar andere Kleinigkeiten kaufen würde,

wären es Gesamtkosten von ca. 140 Euro.

Kleiner Keke,

das werden wir schaffen.

 

Susanne

 

 

Categories Uncategorized

Caapora im Oktober 2019

Eine der wichtigsten und interessantesten

Stationen meiner Brasilienreise ist das Städtchen

Caapora.

Wenn ich in Caapora eintreffe, ist es so,

als wenn ihr nach Hause komme.

Der herzliche Empfang der Menschen dort,

bereitet mir immer wieder große Freude.

Ich kenne Caapora inzwischen 30 Jahre

und ich habe dort zahlreiche Menschen

in mein Herz geschlossen.

Als erstes möchte ich die Kinder erwähnen,

die unsere kleine Schule Dom Helder Camera

besuchen und besucht haben.

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl,

wenn  uns die Kleinen fröhlich begrüßen

oder sogar in die Arme fallen.

 

Cristiana, Mutter von Arthur, Karin

und den Drillingen Isla, Isis und Iguel,

arbeitet schon seit der Gründung der Schule als Lehrerin für uns.

Seit 25 Jahren ist sie unser größter Schatz.

 

Ich weiß nicht, wie ich unseren Jorge beschreiben soll.

Jorge plant und organisiert einfach alles was gemacht werden muss.

Ohne ihn und ohne seine Familie

könnte das gesamte Projekt nicht funktionieren.

 

Unser Projekt ist eine kleine Schule,

Musik- und Tanzgruppen und eine

Fussballmannschaft inmitten von

Armut und Elend.

Jedes Jahr, wenn wir auf eigene Kosten

das Projekt der

Helder Camara Brasilienpartnerschaft

und der Gruppe Sao Sebastian besuchen

und ein wenig nach dem Rechten schauen,

bin ich glücklich über diese wunderbare

Arbeit.

Diesmal gab es für mich eine ganz

besondere Überraschung in Caapora.

Am 03. Oktober wurde ich von den Ratsmitgliedern von Caapora geehrt.

Wie Jorge mir erklärt hat, ist dieses

eine ganz besondere Ehrung.

Bis jetzt haben ausschließlich

Personen aus Caapora diese

Auszeichnung erhalten.

Für mich würde die Auszeichnung

extra umbenannt.

Zu der Ehrung waren zahlreiche Schüler 

und Mamas gekommen.

Und als ich dann aufgerufen wurde,

bekam ich einen riesigen Applaus 🙂

Ich habe den Text der Auszeichnung

einfach ohne Änderungen mit

Google übersetzt.

Es ist nicht alles toll, aber das

meiste kann man verstehen:

 

Das House of Laws beglückwünscht SUSANNE NIERMANN

nach Anhörung des Plenums zu den einschlägigen Leistungen,

die im Bereich des sozialen Handelns für diese Gemeinde erbracht wurden.  HINTERGRUND SUSANNE ist

der Präsident der Dom Helder Camara-Gruppe, die seit über 30 Jahren mit der Gemeinde der Kirche von San Sebastian

hier in unserer Gemeinde ein schönes soziales Werk entwickelt.

Bereits über 2000 Menschen

jeden Alters mit Alphabetisierungs-,

Schneid- und Nähkursen sowie mit Kenntnissen in Musik profitiert brachte

die Zeit von Fr. Ermano José,

errichtete das Gebäude der Kirche. 

Unserer Lieben Frau von der Empfängnis, 

die heute die Pfarrei Unserer Lieben Frau

 ist  da Conceição, seitdem wurde die wichtige Freiwilligenarbeit bis heute fortgesetzt 

Caapora 20. September 2019

 

Ich bin überglücklich, dass meine Brasilienarbeit Früchte trägt.

Ein solches Projekt aufzubauen

klappt nur gemeinsam mit Menschen, die

anders denken und ihre

Energie hilfebedürftigen Menschen

schenken.

Menschen wie Jorge, Nil, Cristiana,…

und wie Renate, Bernhard, Gabi, Werner, Nicole,…

 

Wie in Deutschland gibt es auch in

Caapora Menschen, die gerne

Unwahrheiten verbreiten.

Ich denke hier an T., die seit Jahren

versucht, Jorge und Kiko

negativ darzustellen.

Wahrscheinlich sind es Neid

und Missgunst.

 

Bürgermeister Kiko hat das Städtchen 

vor 2,5 Jahren

in einem desolaten Zustand

übernommen.

Es gab Zahlungsrückstände bei

den Angestellten der Stadt.

Fast alle Straßen waren kaum

befahrbar.

Heute sind alle Hauptstraßen geteert

und alle Angestellten haben ihre

Löhne bekommen.

Natürlich gibt es noch Defizite.

Der Weg zu den Hütten unserer

Schulkinder ist eine Katastrophe.

Aber Kiko wird auch das schaffen.

Er ist nämlich derjenige, der unser

Projekt jahrelang mit unterstützt hat.

 

Ich liebe mein Caapora

und ich liebe Brasilien.

Ich wünsche mir sehr,

dass hilfebedürftigen Menschen

geholfen wird und

dass der Regenwald wieder

wachsen kann und die Meere von

Plastik und Öl befreit werden.

Außerdem wünsche ich mir für

Brasilien eine Regierung

ohne Rassismus und Gewalt.

 

Susanne